Kokerei ArcelorMittal Bottrop

ArcelorMittal Bottrop erzeugt 2 Mio. t Koks pro Jahr. Koks, Gas und hochwertige Kohlenwertstoffe sind die Produkte der Kokerei. In insgesamt 146 Koksöfen wird Kohle unter Luftabschluss über ca. 24 Stunden bis auf 1.100°C erhitzt.

So entstehen, bezogen auf die tägliche Einsatzmenge von ca. 7.500 t Kohle, rund 75% Koks und 25% Gas- und Kohlenwertstoffe. Der Koks wird nach dem Abkühlen und Absieben an die Hochöfen von ArcelorMittal Bremen geliefert.

Rund 45 Prozent des Gases benötigt die Kokerei für die Beheizung der Koksöfen und für sonstigen Eigenverbrauch. Die Restmenge wird nach Feinreinigung und Kompression weiter verkauft.

Chronik

1927 Baubeginn der Zentralkokerei Prosper.
1928 Fertigstellung der ersten vier Batterien mit je 45 Öfen und den dazugehörenden Kohlenwertstoffanlagen.
1936-1942 Ausbau weiterer drei Batterien mit je 45 Öfen.
1946 Nach Beseitigung der starken Kriegsschäden nahm die Kokerei den Betrieb mit zunächst einer Batterie wieder auf.
bis 1952 Fertigstellung und Produktionsbeginn von insgesamt sieben Batterien.
1954 Inbetriebnahme einer achten Batterie mit 45 Öfen.
1982 Neukonzeption der Anlage unter Berücksichtigung der Anforderungen an Umweltschutz und Arbeitsplatzbedingungen.
1985 Inbetriebnahme der ersten beiden Batterien.
bis 1986 Schrittweise Stilllegung der vorhandenen acht Batterien.
bis 1989 Inbetriebnahme der Batterie drei.
1998 Inbetriebnahme einer neuen Benzolfabrik.
2003/2004 Inbetriebnahme einer neuen Hochdruck-Gasentschwefelungsanlage.
2005 Genehmigung für einen Ausbau der Kokerei auf fünf Batterien.
2009 Inbetriebnahme des neuen Kesselhauses und des Gassaugerhauses.
2011 Durch den Verkauf an ArcelorMittal Bremen wird aus der Kokerei Prosper die ArcelorMittal Bottrop GmbH.